Office mit Küche – August: Pizza für’s Team

Home  >>  Foodporn  >>  Office mit Küche – August: Pizza für’s Team

Office mit Küche – August: Pizza für’s Team

29
Aug,2017

2
Reading Time: 2 minutes

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem inzwischen stillgelegten Clever365-Blog.

Eigentlich begann es mit einem Mega Fehler. Ich wollte mir mal etwas gönnen und mir die Pizza selbst belegen statt immer nur Tiefkühl-Ware in den Backofen zu schieben. Nichts gegen Tiefkühlpizza. Die Dinge schmecken ganz gut und sind verdammt praktisch. Aber eben „von der Stange“. Also Pizza selber machen. Aber eben auch nicht zu viel Zeit rein stecken. Nach einem Tag im Büro fehlt mir da ein wenig die Motivation. Der Mittelweg musste her. Pizza-Kit und die Zutaten nach Möglichkeit frisch. Doch die Pizza sah nicht so aus, wie beim Italiener. Der Käse färbte sich rot. Warum nur? Onkel Google wusste Rat. Klassischer Fehler: Ich habe den Käse nur oben platziert, nicht unter den Zutaten. Aus dieser kleinen Story entstand dann die Idee, das  Team könne sich doch mal eine Pizza backen.

Und da wir nicht lange fackeln, haben wir das auch gemacht. Lange diskutieren mussten wir auch nicht. Die Pizza gab es in zwei „Varianten“. Mit Salami und Champignons und nur mit Champignons. Die Zutaten waren möglichst frisch. Nur für den Pizzateig haben wir gemogelt.

Für eine kleine Mittagsmahlzeit war es dann auch ausreichend. Nur der Koch musste die Hälfte an die Firmenleitung abgeben. Alles in Allem hat die Pizza trotz recht frischer Zutaten unter 6,- Euro gekostet. Bei 6 Personen, die ihren Anteil an der Pizza bekommen haben ist das nicht mal 1,- Euro pro Nase. Da ist also definitiv Luft nach oben, was die Zutaten angeht. Oder die Masse an Pizzen. Zeit muss man je nach Auswahl der Zutaten eher weniger einplanen. In unserem Fall hat sich lediglich das Putzen und Schneiden der frischen Champignons als zeitintensiv heraus gestellt.

  • Mozarella 2×125 Gramm: 1,38 Euro
  • Champignons 200 Gramm: 0,99 Euro
  • Italienische Salami: 80 Gramm: 1,75 Euro
  • Pizza-Kit: 1,59 Euro

Fazit:

Die Zutaten haben wir für euch mal auf den Online-Supermarkt myTime verlinkt, damit ihr euch ein Bild machen könnt. Ein wenig günstiger bekommt ihr die Zutaten aber sicher auch in eurem örtlichen Supermarkt oder noch besser: bei eurem Bauernmarkt oder Wochenmarkt. Unser Einkauf war im örtlichen Supermarkt.

Wem das immer noch zu viel Aufwand ist, der muss am Ende doch auf den Lieferdienst zurück greifen. 😉

Wie sieht es eigentlich bei euch aus? Tiefkühl-Pizza oder selbst gemacht? Und was darf bei euch auf keinen Fall auf der Pizza fehlen?

2 Comments so far:

  1. Nur 1 Euro pro Person? Plus die gemeinschaftliche Pause. Das ist doch mal richtig gut. Ich bin so ein Mittagstisch Esser und gebe hier in Hamburg mittags so zwischen 10 und 20 Euro (inkl Getränk) aus. Pizza wirbt ja meist mit 7 E Mittagstisch. Wenn dann 2,80 für Wasser und 2,10 für Espresso hinzukommen, ist man noch günstig „weggekommen“.